Jahreshauptversammlung beim TV Marktheidenfeld mit Neuwahlen

Positiver Trend bei den Mitgliederzahlen setzt sich fort

Bei der diesjährigen Hauptversammlung des TV Marktheidenfeld präsentierten die Vorstände und Verantwortlichen einen überwiegend positiven Rückblick auf das vergangene Jahr. Nach der Begrüßung durch Vorstand Björn Gregor und einem Totengedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder folgten die Berichte der Abteilungen. Über zahlreiche Trainings-Angebote, Veranstaltungen, vor allem aber über sportliche Erfolge konnten die Abteilungsleiter der Sparten Badminton, Basketball, Fußball, Judo, Karate, Leichtathletik, Schwimmen, Tischtennis und Turnen berichten. Die Fülle der Aktivitäten lässt erahnen, welch ein Engagement, Herzblut, sportlicher und personeller Einsatz hier geleistet wurde.

Der Jahresrückblick von Vorstand Dr. Barthel wies einen positiven Trend in der Entwicklung der Mitgliederzahlen auf. So liegt man zwar noch hinter den Zahlen vor der Corona-Pandemie zurück, doch eine Steigerung von 3% gegenüber dem Vorjahr – bei den Kindern und Jugendlichen gar 5% – zeigt eine deutliche Tendenz nach oben und bestätigt die sportlichen Anstrengungen des Vereins. Zukunftsträchtige Investitionen in den Unterhalt der Halle und des Sportgeländes wurden getätigt, wie die Fertigstellung einer Flutlichtanlage, die Anschaffung eines Mähroboters oder einer neuen Bewässerung des Fußball-Platzes, um den Mitgliedern moderne Sportstätten bieten zu können. Diese wurden teilweise durch Zuschüsse von BLSV, dem Bund und der Stadt Marktheidenfeld finanziell unterstützt.

Björn Gregor präsentierte einen erfreulichen Finanz-Bericht für 2022. Durch die vollständige Wiederaufnahme des Sportbetriebes stiegen zwar die Ausgaben für den  Unterhalt der Sportstätten, doch konnte durch Zuschüsse, Mitgliedsbeiträge und Spenden ein gutes Vereinsergebnis erzielt werden, das hinsichtlich der noch ausstehenden Rechnungen für Energiekosten ein beruhigendes Polster ist.

Die anschließenden Neuwahlen waren eine Formsache, denn die 4 Vorstände Dr. Thomas Barthel, Björn Gregor, Christian Menig und Burkhard Wagner stellten sich dankenswerter Weise für eine weitere Amtszeit zur Verfügung und wurden von den anwesenden Wahlberechtigten für weitere zwei Jahre gewählt. Ebenso kurz erfolgte der Beschluss einer neuen und zeitgemäßen Satzung, die unter anderem auch den Gedanken der Inklusion im Sport aufnimmt.

Eine schöne Tradition und Höhepunkt der Veranstaltung war die Ehrung langjähriger Mitglieder mit der Überreichung von Urkunden und Ehrennadeln für 25, 40 oder gar 50 Jahre Treue für den Verein, mit der die Versammlung endete. (Gisela Reger, TVM)

Die Vorstände des TVM mit den geehrten Mitgliedern. Von links nach rechts: Burkhard Wagner, Björn Gregor, Dr. Thomas Barthel, Erwin Kern, Theresia Rausch, Reinhold Braun, Christian Menig, Hildegard Hörnig, Luise Hoh und Michael Braun – Foto: Katja Wagner-König


News 2022/23


TV Marktheidenfeld trotz Corona Krise gut aufgestellt

Mitgliederversammlung vom 8. April 2022

Bei der Jahreshauptversammlung des TV 1884 e.V. Marktheidenfeld blickten Vorstandschaft und Abteilungsleiter auf ein pandemiebedingt turbulentes, aber erfolgreiches Sportjahr zurück

Seit den Neuwahlen im letzten Jahr besteht die Vorstandschaft aus den beiden langjährigen Mitgliedern Björn Gregor und Burkhard Wagner, Dr. Thomas Barthel und Christian Menig sind seit Sommer 2021 neu im Amt. In dieser kurzen Zeit hat sich das Team gut eingespielt und den Verein erfolgreich durch das 2. Jahr der Pandemie gelenkt.

In seinem Jahresrückblick bescheinigte Dr. Barthel den vereinseigenen Sportstätten einen einwandfreien Zustand. Die Halle ist bestens ausgelastet und es wurden zukunftsträchtige Investitionen getätigt, wie die Anschaffung einer LED Flutlichtanlage, die sich durch Zuschüsse und Energieeinsparung bald amortisieren wird.

Ein Blick auf die Mitgliederzahlen zeichnet ein weniger erfreuliches Bild. Mit 1.272 Vereinsmitgliedern – davon 755 Jugendliche und 517 Erwachsene – ist die Zahl 2021 zwar konstant geblieben, liegt aber deutlich hinter den Jahren vor der Pandemie zurück. 11% weniger Mitglieder, davon 21% weniger Kinder und Jugendliche bedeuten nicht nur finanzielle Verluste. Sie sind vor allem ein Auftrag für die Zukunft, die coronabedingten Defizite zu kompensieren und den Nachwuchs wieder mit einem vielseitigen Sportangebot zu gewinnen.

Zwei Abteilungen, die im letzten Jahr besonders betroffen waren, griff Dr. Barthel in seiner Rede heraus. Zum einen die Schwimmer, die durch die Schließung des Wonnemar und die eingeschränkte Nutzung der Grundschul-Schwimmhalle besonders gebeutelt sind und deren Training nahezu vollständig zum Erliegen gekommen ist. Hier besteht akuter Handlungsbedarf und weitere Gespräche mit der Stadt Marktheidenfeld sind erforderlich. Zum anderen die Abteilung Fußball, die sich im letzten Jahr vom Trainer der ersten Mannschaft getrennt hat und den Rücktritt der Abteilungsführung verkraften musste. Der personelle Notstand konnte behoben und mit Ralf Brod ein neuer Abteilungsleiter ernannt werden. Das neu zusammengestellte Abteilungsteam möchte optimistisch die Zukunft der Fußball-Abteilung gestalten und genießt das Vertrauen des Vorstandes.

Die Berichte der Abteilungsleiter fielen durchwachsen aus. Vor allem Abteilungen, in denen Ligaspiele und Wettkämpfe ausgetragen werden, wie Badminton, Basketball, Leichtathletik oder Tischtennis litten unter den erschwerten Trainings- und Turnier-Bedingungen, fuhren aber trotz allem hervorragende Ergebnisse ein. Das verdient besondere Würdigung. Karate, Judo und Turnen konnten ebenfalls nicht in gewohnter Weise trainieren, haben aber durch großartigen Einsatz der Trainerinnen und Trainer ein Sportprogramm geboten, das unter den aktuellen Umständen bemerkenswert ist.

Im Anschluss präsentierte Björn Gregor die Finanzen des Vereins. Die geringeren Einnahmen durch Vereinsbeiträge konnten durch Fördergelder der bayerischen Staatsregierung und die Erhöhung des Vereinsfördersatzes der Stadt Marktheidenfeld kompensiert werden. Auch Einsparungen bei den laufenden Kosten und eine achtsame Haushaltsführung schlugen positiv zu Buche und verschafften dem Verein einen erfreulichen Überschuss in der Bilanz und eines der erfolgreichsten Geschäftsjahre seiner Geschichte. Hinsichtlich bevorstehender Investitionen und mit Blick auf steigende Energiepreise ist das ein beruhigendes Polster.

Mit der Ehrung für langjährige Mitgliedschaften endete die Veranstaltung.

Gisela Reger

 

Bild: Katja Wagner-König