Kreisliga Würzburg 2: TV Marktheidenfeld – TSV Lohr 0:6 (0:3)

Kurzen Prozess machte Spitzenreiter Lohr mit dem punktlosen Schlusslicht aus Marktheidenfeld, der Gast siegte mit 6:0. Trotzdem war TVM-Abteilungsleiter Kevin Leimeister, gleichzeitig auch Torwart seines Teams, mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht unzufrieden: „Kämpferisch hat es bei uns gepasst. Aber spielerisch ist eine Unterschied von fast zwei Klasssen. Und wenn die Lohrer  mal am Spielen sind, dann ist es schwer sie zu halten.“

Kreisliga Würzburg 2: FSV Esselbach-Steinmark – TV Marktheidenfeld 4:0 (2:0)

Der FSV musste im Nachbarschaftsduell mit dem TVM nicht an seine Grenzen gehen. Um ein ausgeglichenes Spiel zu erzwingen, fehlten dem Tabellenletzten die Mittel. „Wenn wir das konsequent ausspielen, gewinnen wir auch noch höher“, befand FSV-Spielertrainer Zajo Desic, der aber unter dem Strich mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden war.

Hemmerich zum TVM, 49-Jähriger soll den Neuaufbau bewerkstelligen

Ralf Hemmerich heißt der Trainer, der Fußball-Kreisligist TV Marktheidenfeld in der kommenden Saison übernehmen wird. Dies gab TVM-Abteilungsleiter Kevin Leimeister bekannt. Gegenwärtig betreut Hemmerich die SG Untertheres/Ottendorf im Landkreis Haßberge. Das Team ist Tabellenvierter in der A-Klasse Schweinfurt 6. „ Wir wollen in der kommenden Saison einen kompletten Neuaufbau starten. Und da passt es dazu, dass wir einen Trainer haben, der von außen kommt. Er ist seit 25 Jahren Trainer und bringt deshalb die notwendige Erfahrung mit“, sagt Abteilungsleiter Leimeister. Gegenwärtig ist der TV Marktheidenfeld ohne einen einzigen Punkt Tabellenletzter der Kreisliga Würzburg 2 und wird von Daniel Heißner (Spielertrainer) und Reservecoach Novo Markovic betreut. Der 49-jährige Hemmerich wird ab Sommer von seiner Heimat im Osten Unterfrankens eine weite Anreise zu den Übungseinheiten nach Marktheidenfeld haben. Dort soll er vor allem junge Spieler in die Mannschaft einbauen, die dann aller Voraussicht nach in der Kreisklasse Spielen wird.

Kreisliga Würzburg 2 FV Helmstadt – TV Marktheidenfeld 5:0

Obwohl der FV Helmstadt über weite Strecken keine berauschende Vorstellung zweigte, reichte es gegen das Schlusslicht zu einem klaren Erfolg. Die stärkste Phase der Hausherren waren die Anfangsminuten, in denen Kevin Schmidt zwei seiner drei Treffer erziehlte. In der Folge kontrolliert der Gastgeber das Geschehen, Marktheidenfeld kam in-des nur sekten in die Helmstädter Spielhälfte.