Leichtathletik: Bronzecoup der 4×100 Meter Staffel

Bronzecoup der 4×400 Meter-U20-Staffel des TV Marktheidenfeld

Als bei den Bayerischen Langstaffelmeisterschaften in Freising die vier Langsprinter des TV 1884 Marktheidenfelds auf dem Siegerpodest mit der Bronzemedaille um den Hals hängend standen, konnten sie ihr Glück kaum fassen. Absolvierten doch Nick Albrecht, Hannes Heidenfelder, Nico Schraut und Philipp Heidenfelder in den Minuten zuvor ähnlich der vergangenen Jahre ein spannendes Staffelrennen.

Da sich in den vergangenen Jahren der TVM neben den traditionell starken Staffeln der LG Karlstadt-Gambach-Lohr zu den „Medaillenhamster“ bei den Langstaffelmeisterschaften auf Landesebene mauserte, erhoffte sich das Marktheidenfelder Quartett auch in diesem Jahr, um die Medaillenplätze mitlaufen zu können. Jedoch standen im Vorfeld hinter dem Medaillentraum mehrere Fragezeichen. So konnte aufgrund einer Bänderverletzung Hannes Heidenfelder erst eine Woche zuvor in die Wettkampfsaison einsteigen, sein Bruder Philipp kämpfte mit Adduktorenprobleme und Youngster Nico Schraut sollte bei dem Staffelrennen sein Debüt über die Stadionrunde feiern. Nicht die optimalsten Voraussetzungen für den erwartet harten Kampf um die Medaillen mit den starken Staffeln aus Oberbayern. So dämpfte ihr Trainer Matthias Heuft auch die eigenen Erwartungen im Vorfeld, obwohl in der Staffel „immer alles möglich sei“. Was die vier Athleten dann auf die Bahn zauberten, begeisterte aber schließlich nicht nur ihren Trainer.

Schon mit dem Startschuss ließ das Quartett keinen Zweifel an ihrem Vorhaben aufkommen, sich ähnlich der Medaillengewinne der Jahre 2017 und 2018 ein Platz auf dem Stockerl zu sichern. Der erfolgreichste und damit erfahrenste Langsprinter des TVM, Nick Albrecht, zeigte gleich zu Beginn sein großes Talent über die 400m. Mit einem überzeugenden Rennen übergab der angehende Abiturient nach handgestoppten 50,30 sec das Staffelholz hauch dünn hinter der führenden Staffel der LG Stadtwerke München auf seinen Vereinskameraden Hannes, der in ähnlich kämpferischer Manier versuchte, die Position eingerahmt von der topbesetzten Münchner Staffel sowie dem Quartett der LG Würm Athletik zu behaupten. Erst gegen Ende der Stadionrunde musste er die Lücke zu den beiden anderen Läufern etwas größer werden lassen, lief aber zu den übrigen Mannschaften einen Vorsprung heraus. Nun feierte der 16-jährige Nico Schraut einen sensationellen Einstand über die 400m-Distanz. Kämpferisch und mit einem unwiderstehlichen, langgezogenen Schritt überzeugte er mit handgestoppten 54 sec und übergab das Staffelholz an Schlussläufer Philipp Heidenfelder auf dem Bronzerang liegend. Philipp stand nun vor der gewaltigen Aufgabe, die nicht für möglich gehaltene Bronzemedaillen ins Ziel zu bringen. Auf unwiderstehliche Art und Weise mobilisierte er unter dem Applaus der Zuschauer seine letzten Kräfte und lief als Dritter über die Ziellinie. Die Vier gewannen damit in neuem Vereinsrekord (3:35,02 Minuten) Bronze in der Altersklasse U20 und feierten glücklich, aber völlig erschöpft den ersten Erfolg der noch jungen Freiluftsaison auf Landesebene. Zusätzlich verpassten sie dabei nur um wenige Sekunden die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften.

Ebenfalls erfolgreich lief wenige Tage später Anna Schwarzkopf im Trikot des TVM über die Stadionrunde. Bei den Unterfränkischen Langhürdenmeisterschaften in Stockstadt sicherte sie sich über 400m Hürden in der Altersklasse U20 mit einem souveränen Lauf ihren dritten Meistertitel in dieser Saison.  

Leichtathletik: Erfolgreiche Jagd nach Titeln, Normen und Bestleistungen

Bei den Unterfränkischen Meisterschaften am vergangenen Wochenende im Hösbach konnten die Leichtathleten des TV 1884 Marktheidenfelds mit vierzehn Bezirkstiteln das erfolgreiche Abschneiden des Vorjahres toppen – dank der optimalen äußeren Bedingungen gab es auch zahlreiche persönliche Bestleistungen. Dass sich in der Trainingsgruppe von Matthias Heuft, Florian Richter und Bernhard Ries zahlreiche hoffnungsvolle Talente tummeln, haben sie schon oft bewiesen – so auch diesmal in Hösbach, wo in einer Vielzahl von unterschiedlichen Disziplinen die Erfolge gefeiert werden konnten.

Auf der schnellen Hösbacher Tartanbahn sorgte der 18-jährige Nick Albrecht für die ersten Jubelstürme am Wettkampfwochenende. Dass in Unterfranken nur wenige im Hürdensprint dem U20-Athleten das Wasser reichen können, stellte Nick erneut eindrucksvoll unter Beweis. So ist der angehende Abiturient seit vier Jahren bei Bezirksmeisterschaften im Hürdensprint ungeschlagen und verteidigte auch in diesem Jahr über 110m-Hürden souverän seinen Unterfränkischen Meistertitel. Mit gelaufenen 15,11 sec erfüllte der Langsprinter deutlich die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften über diese Distanz. Stark verbessert zeigte sich auch der 15-jährige Realschüler Nico Schraut. Über 100m verbesserte er seine persönliche Bestleistung um sensationelle fünf Zehntelsekunde (11,70 sec) und buchte damit das Ticket für die Landesmeisterschaften. Silber und erneute Bestzeit sicherte sich Nico über die 200m-Sprintdistanz (24,60 sec). Ebenfalls stürmte die 18-jährige Anna Schwarzkopf über 100m Hürden zum Bezirkstitel und stellte ihre aufsteigende Form unter Beweis. Auf weiblicher Seite konnte sich Jelena Kaufmann im 100m-Finale der U18 über eine neue Bestzeit (13,46 sec) und Platz 8 freuen. Damit unterbot sie die B-Norm für die Bayerischen Meisterschaften. Die Bronzemedaille gewann die Nachwuchsathletin (27,89 sec) über 200m. Den gleichen Rang belegten Nele Weihbrecht, Seraphine Möschl, Tessa Hofmann und Mona Riedmann mit der 4x100m-Staffel der weiblichen U16. Mit der Vizemeisterschaft und persönlicher Bestleistung überzeugte Jan Habibi über 800m in der U20 (2:15,79min).

Heuft und Richter nicht zu schlagen

Auch in den Sprungwettbewerben schnitten die Athleten des TVM erfolgreich ab. Maria Heuft sicherte sich den Titel im Weitsprung der Frauen und stieg mit 5,22m gut in die Saison ein. Titel Nummer Eins, persönliche Bestleistung und Norm Nummer Eins verbuchte Carmen Hock im Dreisprung. In ihrem zweiten Dreisprung-Wettkampf sprang sie mit 9,82m souverän zum Bezirkstitel und sicherte sich die Qualifikation zur bayerischen Meisterschaft. In der U20 gewann Lisa Blum den Dreisprung für den TVM. Sein Comeback feierte Florian Richter, der überlegen den Hochsprung (1,88m) der Männer für sich entschied. In der gleichen Disziplin gewannen Höhengleich (1,40m) und der gleichen Anzahl von Fehlversuchen die Vereinskameradinnen Elena Hofmann und Anna Schwarzkopf den Bezirksmeistertitel. Über Silber und Bronze freuten sich in der Altersklasse W15 Mona Riedmann (1,35m) und Tessa Hofmann (1,30m).

Wurfschmiede TVM

Besonders erfolgreich zeigten sich die Athleten von Matthias Heuft und Bernhard Ries vor allem im Diskuswurf, Speerwurf und Kugelstoßen – nahezu alle Athleten konnten sich über neue persönliche Bestleistungen freuen. Einen Doppelsieg im Diskuswerfen (34,13m) und Kugelstoßen feiert Philipp Heidenfelder in der männlichen U20, wobei er sich im Kugelstoßen auf ausgezeichnete 13,25m steigerte und auf Platz drei der Bayerischen Bestenliste schob. Dahinter feierte sein Bruder Hannes im Diskuswurf die Vizemeisterschaft, nachdem er zuvor über die 100m-Sprintdistanz überraschend seinen ersten Einzelerfolg feiern durfte. In die Fußstapfen seines Bruders Philipp möchte gerne der 14-jährige Vereinskamerad Lars Partes treten. Mit seinem Sieg im Kugelstoßen (9,47m) und der Silbermedaille im Diskuswerfen (23,25m) fügte er sich bereits nahtlos in die Reihe der erfolgreichen TVM-Werfer ein. Zusätzlich belegte in der Altersklasse U18 Deniz Brinci den dritten Platz mit dem Diskus (28,06m). Zweifach jubeln durften schließlich Mehrkampftalent Jana Rothaug sowie Carmen Hock mit der ein Kilogramm schweren Wurfscheibe. In einem nervenaufreibenden Wettbewerb überboten sie deutlich die Norm für die Landesmeisterschaften (Carmen 28,61m; Jana 28,59m) und gewannen hinter Hanna Schmitt (28,62m, Hammelburg) Silber und Bronze. So trennten am Ende die drei Medaillengewinnerinnen nur winzige drei Zentimeter. Im Speerwerfen am zweiten Tag ließen die Athleten des TVM nochmals ihr Talent aufblitzen und sorgten bei den mitgereisten Anhängern für Jubelstürme. Jana verbesserte ihre Bestleistung (39,51m), hakte damit die Norm für die Süddeutschen Meisterschaften zum zweiten Mal in der noch jungen Saison ab und freute sich über den gewonnen Bezirkstitel. Auch Maria Heuft (Altersklasse Frauen, 27,52m) sicherte sich ihre zweite Goldmedaille. Carmen Hock (Altersklasse U18) gewannen die Silbermedaille. Sie verbesserte mit 35,86m ihre persönliche Bestleistung deutlich, verpasste aber um winzige 14 Zentimeter zum Abschluss der beiden erfolgreichen Wettkampftage knapp die Norm für die kommenden Bayerischen Jugendmeisterschaften.

Leichtathletik: Gelungener Saisoneinstieg bei der nationalen Bahneröffnung in Wetzlar und Regensburg

Gelungener Saisoneinstieg der Marktheidenfelder Leichtathleten Mit erfüllten Qualifikationsnormen für die Süddeutschen und Bayerischen Meisterschaften und einigen Leistungssteigerungen überzeugten die jugendlichen Athletinnen und Athleten des TV 1884 Marktheidenfeld zum Einstieg der Freiluftsaison bei der nationalen Bahneröffnung in Wetzlar und dem Rolf-Watter-Sportfest in Regensburg. Der 18-jährige Nick Albrecht aus Marktheidenfeld feierte gleich zu Saisonbeginn im Regensburger Universitäts-Stadion in seiner Paradedisziplin, dem Hürdensprint, einen gelungenen Start und knüpfte nahtlos an die Leistungen der vergangenen Saison an. In der Altersklasse der männlichen U20 verpasste er mit 15,72sec bei nasskaltem Wetter und kräftigen Gegenwind nur knapp die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften, hackte aber gleichzeitig zu Saisonbeginn die Normen für die Bayerischen Meisterschaft seiner Altersklasse ab. Über die kurze Sprintstrecke zeigte sich die 18-jährige Anna Schwarzkopf enorm verbessert. In ihrem ersten Saisonrennen über die 100m-Distanz lief die Jugendliche in 13,32s zu einer neuen Bestzeit und unterbot frühzeitig die Qualifikationsnorm für die Bayerische Meisterschaft. Knapp verpasste diese die 16-jährige Jelena Kaufmann über die 100m-Distanz trotz Steigerung ihrer Bestleistung um eine halbe Sekunde. Mit 13,56sec fehlen der Gymnasiastin winzige sechs Hundertstel zur Norm. Anschließend verbesserte Anna Schwarzkopf im 200m-Rennen erneut ihre Bestzeit um ebenfalls drei Zehntelsekunden (26,97sec) und lief erstmals unter die 27-Sekunden-Marke. Gemeinsam mit Jana Rothaug, Jelena Kaufmann und Maria Heuft buchte dann noch die 4x100m-Staffel des TVMs in sehr guten 50,81sec das Ticket für die diesjährigen Süddeutschen Meisterschaften der Aktiven. Die 23-jährige Maria Heuft, seit dieser Saison wieder vom LAZ Obernburg/ Miltenberg ins TVM-Trikot zurückgekehrt, konzentriert sich in dieser Freiluftsaison auf den Langsprint. Bei ihrem ersten Rennen über die 400m-Distanz sprintete sie 61,38sec und unterbot damit ebenfalls locker die Norm für die kommenden Landesmeisterschaften. Auch das Wurfteam des TV Marktheidenfelds zeigte sich trotz der für Leichtathleten noch aktuellen „winterlichen“ Temperaturen, dass sie sich bereits früh in der Saison auf „Betriebstemperatur“ befinden. So verbesserte beispielsweise die 16-jährige Carmen Hock bei der Nationalen Bahneröffnung im hessischen Wetzlar ihre Bestleistung gleich in allen drei Wurfdisziplinen. Mit 10,03m im Kugelstoßen, 26,21m im Diskuswerfen und 31,58m im Speerwerfen schraubte das Nachwuchstalent des TVMs ihre Bestweiten deutlich nach oben. Zusätzlich überzeugte Jana Rothaug noch im Speerwerfen der Altersklasse U18 und warf den 500g-Speer locker auf 38,33m. Damit überbot sie in ihrer Spezialdisziplin die Norm für die diesjährigen Süddeutschen Meisterschaften der U18 und zeigt sich demnach gut gerüstet für die kommenden Aufgaben.

Meistertitel bei den Unterfränkischen Meisterschaften

v. l. Hanna Goldstein, Lars Partes, Maja Koch, Korbinian Möschl, Samara Konrad

Lars Partes sichert sich ersten Meistertitel Bei den Unterfränkischen Meisterschaften in den Blockmehrkämpfen in Schweinfurt überzeugten die jungen Leichtathleten des TV Marktheidenfeld mit zwei Podest-Platzierungen, einer Goldmedaille und einer erfüllten Norm für die Bayerischen Meisterschaften in der Altersklasse U16. Es war ein typischer Wettkampftag, der so alles bot, was Leichtathletik ausmacht: das Streben nach Bestleistungen, der Kampf mit Wind und Regen, Frust nach missglückten Versuchen, aber am Ende auch die gemeinsame riesige Freude über Titel und Normerfüllung für die Landesmeisterschaft. Mit einer überzeugenden Vorstellung sicherte sich der 14-jährige Lars Partes seinen ersten Unterfränkischen Meistertitel im Blockmehrkampf Wurf der Altersklasse M14. Innerhalb des Blockmehrkampfs Wurf (100m, 80mHürden, Weitsprung, Kugelstoßen, Diskuswurf) lieferten sich der Realschüler mit dem Würzburger Lennard Schmidt einen spannenden Zweikampf um den Unterfrankentitel. Nach jeder einzelnen Disziplin wechselte die Führung im Gesamtklassement. Letztendlich sicherte sich Lars mit der neuen persönlichen Bestleistung (25,18m) im Diskuswerfen nach zwei misslungenen Versuchen im strömenden Regen die Goldmedaille vor dem Athleten des LAZ Kreis Würzburg. Am Ende nahm er mit 2171 Punkten locker die Qualifikationshürde für die kommenden Bayerischen Meisterschaften und überbot zusätzlich dabei noch im Diskuswerfen die Norm für die Landesmeisterschaften in den Einzeldisziplinen seiner Altersklasse. Mit der erzielten Gesamtpunktzahl belegt der 14-jährigen Schüler derzeit Platz sechs der aktuellen Bayerischen Bestenliste und kann sich berechtigt Hoffnungen auf eine vordere Platzierung machen. Im gleichen Wettbewerb kletterte sein Vereinskamerad Korbinian Möschl mit 1640 Punkten auf den Bronzerang. Gleich drei Athletinnen des TVMs starteten im Blockmehrkampf Lauf in der Altersklasse U14. Hanna Goldstein (W13), Samara Konrad (W13, Platz 6) und Maja Koch (W12, Platz 6) sicherten sich mit neuen persönlichen Bestleistungen im Mehrkampf jeweils einen Platz unter den Top 7 in Unterfranken. Samara bestach vor allem mit neuen persönlichen Bestleistungen über 60m Hürden (11,96sec) und im Ballwurf (28,00m). Hanna Goldstein lief die 800m in 3:01,75min und belohnte sich mit ihrer neuen persönlichen Bestleistung von 1844 Punkten und Platz 7. In der Altersklasse W12 erreichte Maja Koch bei ihrem ersten Wettkampf Platz 6 und überzeugte vor allem über die 75m-Sprintdistanz in schnellen 11,55sec.

Jana Rothaug springt zur Bronzemedaille

Zum Auftakt der Leichtathletik-Hallensaison trafen sich am vergangenen Sonntag die besten Athleten der Aktiven- und U18-Altersklasse in Fürth, um ihre Nordbayerischen Meister zu ermitteln.

Für das erste Highlight des Tages aus TVM-Sicht sorgte die 16-jährige Jana Rothaug, die sich erstmalig in der Quelle-Halle einen Platz auf dem Treppchen bei nordbayerischen Meisterschaften sicherte. In einem spannenden Dreisprungwettbewerb in der Altersklasse U18 steigerte Jana sich im letzten Versuch auf sehr gute 10,53m und schnappte sich damit die Bronzemedaille hinter Antonia Sörgel (LAV Hersbruck, 10,77m) und Chiara Ebner (TS Herzogenaurach, 10,54m). Damit gewann die Schülerin nicht nur ihre erste Medaille, sondern überbot gleichzeitig die Qualifikationsnorm für die Süddeutschen Meisterschaften der U18-Jugendlichen (10,30m) deutlich. Im gleichen Wettbewerb startete die 15-jährige Carmen Hock zum ersten Mal im Dreisprung. Mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 9,16m belegte sie Rang 7. Dass Jana Rothaug zu den hoffnungsvollen Mehrkampftalenten des TVM gehört, unterstrich sie mit soliden 60m (8,65sec) sowie dem 8. Platz im Kugelstoßen (10,47m) in einer enorm starken Konkurrenz der weiblichen U18. Einen sehr gelungen Saisoneinstieg verbuchte auch die 15-jährige Jelena Kaufmann bei ihren ersten überregionalen Meisterschaften. Im Vorlauf über die 60m-Distanz sprintete sie ausgezeichnete 8,65sec, verbesserte damit ihre persönliche Bestleistung um bemerkenswerte drei Zehntel und unterbot somit im ersten Wettbewerb gleich die Qualifikationsnorm (8,70sec) für die kommenden Bayerischen Hallenmeisterschaften. Maria Nikou lief im gleichen Wettbewerb der Frauen gute 8,50sec im Vorlauf und verpasste als 11. Der Vorläufe nur knapp die Teilnahme im A-Endlauf.

Den Medaillensatz in der Disziplin Dreisprung ergänzten in Fürth Lisa Blum (Altersklasse U20) und Andreas Heuft (Altersklasse Männer). Beide gewannen mit persönlichen Saisonbestleistungen (Lisa 8,87m, Andreas 12,62m) ebenfalls die Bronzemedaille. In der Altersklasse U18 männlich vertraten Nico Schraut, Marius Hartung und Deniz Brinci die Farben des TVM würdig. Marius zeigte im 60m-Sprint seine beste Leistung und verbesserte seine persönliche Bestleistung (8,17sec) deutlich und verpasste nur knapp die Norm für die Landesmeisterschaften. Deniz Birinci steigerte sich im Kugelstoßen (9,24m) und stellte so eine neue persönliche Bestweite mit der schwereren 5-Kilo-Kugel auf. Damit belegte der 15-Jährige einen guten achten Platz bei den Nordbayerischen.

Den gleichen Rang hatte die neue Sprint-Nachwuchshoffnung Nico Schraut nach den Vorläufen über 60m inne. So lief der 15-jährige Schüler im Vorlauf bei seinem ersten Hallenwettkampf überhaupt nach verschlafenem Start hervorragende 7,62sec über die kurze Sprintdistanz und qualifizierte sich souverän für die künftigen Bayerischen Meisterschaften seiner Altersklasse. Jedoch blieb Nico das erhoffte Finale verwehrt. Denn der Realschüler musste sich nach den Vorläufen den für das Finale startberechtigende achten Platz zeitgleich mit Sebastian Oertel (TS Herzogenaurach) teilen. Nach den Regularien der Meisterschaften, muss in diesem Fall das Los über eine Finalteilnahme des Athleten entscheiden.  Zum Leidwesen des jungen TVM-Athleten fiel das Los auf Oertel und Nico verpasste den Endlauf als Neunter knapp. Mit Wut im Bauch zeigte sich der Realschüler am späten Nachmittag aber kämpferisch und überzeugte mit erneuter persönlicher Bestleistung über die 200m (24,78sec). Bereits am kommenden Wochenende warten auf die Athletinnen und Athleten des TVM die Nordbayerischen Meisterschaften der Altersklassen U20. Hier versuchen die Sportlerinnen und Sportler aus der Trainingsgruppe von Matthias Heuft, Florian Richter und Bernhard Ries erneut ihre Bestleistungen zu verbessern.

Bayer. Meisterschaften U18 in Erding

Gold, Bronze und zahlreiche Bestleistungen

Am vergangenen Wochenende trafen sich im Erdinger Sepp-Brenninger-Stadion die besten Leichtathleten des Freistaats, um die bayerischen Meister in den Einzeldisziplinen zu ermitteln. Zum Saisonhöhepunkt zeigten sich alle angereisten Sportler des TV Marktheidenfeld topfit und glänzten mit vorderen Platzierungen und Bestleistungen.

Allen voran der 17-jährige Nick Albrecht bestach auf seiner Paradestrecke, den 400-Meter-Hürden, mit einem couragierten Rennen. Von Beginn an setzte er seinen eine Bahn hinter ihm laufenden Dauerrivalen René Zapel aus Aschaffenburg unter Druck. Kopf an Kopf bogen die beiden unterfränkischen Ausnahmetalente über die Langhürdenstrecke schließlich auf die Zielgerade ein, bevor Nick nach einem packenden Endspurt den Lauf in 55,70 Sekunden mit fünf Hundertstel Vorsprung für sich entscheiden konnte. Für beide gibt es ein Wiedersehen bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock Ende des Monats.

Nicht minder beeindruckend war die Leistung der 16-jährigen Jana Rothaug, die völlig überraschend im Dreisprung der Alterslasse U18 die Bronzemedaille gewinnen konnte. In ihrem erst zweiten Wettkampf in dieser Disziplin steigerte sie ihre Bestweite im letzten Durchgang auf hervorragende 10,64 Meter und gewann damit ihre erste Einzelmedaille auf Landesebene. Darüber hinaus erzielte die vielseitige Athletin in einer starken Speerwurf-Konkurrenz mit 38,38 Metern Platz Acht.

Dass es beim TV Marktheidenfeld auch erfolgreiche Diskuswerfer gibt, stellte die 18-jährige Lisa Blum aus Hafenlohr unter Beweis. Ihr ein Kilo schweres Gerät schleuderte sie so weit wie nie zuvor, und schnitt mit 29,29 Metern und Rang Fünf ab.

Eine weitere Top 10 Platzierung gelang auch Anna Schwarzkopf über 400m Hürden in der Altersklasse U18. Für sie blieben die Uhren nach 67,98 Sekunden (neu persönliche Bestleistung) stehen, womit sie insgesamt Achtschnellste war. Ebenfalls schneller denn je war die gleichaltrige Maria Nikou unterwegs, die sich sowohl über 100m auf 13,36 Sekunden, als auch über die doppelte Distanz auf 28,08 Sekunden steigern konnte. Zusammen mit Anna, Jana und Lisa waren sie schließlich in 52,67 Sekunden die sechsschnellste 4x100m-Staffel der U20 auf Landesebene.

Bei den Aktiven stellte sich bei seinem Comeback Florian Richter der hochklassigen Hochsprung-Konkurrenz. Beim Sieg des EM-Teilnehmers Tobias Potye (2,21m, LG Stadtwerke München) belegte Florian mit übersprungen 1,90m im ersten Versuch Platz 7.

Zuguterletzt unternahm die in dieser Saison für den LAZ Obernburg Miltenberg startende Maria Heuft mit ihren Vereinskolleginnen einen letzten Versuch, sich mit der 4×100 Meter Frauenstaffel für die deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Trotz einer deutlichen Steigerung auf nunmehr 48,30 Sekunden verpassten sie das Ticket nach Nürnberg hauchdünn um zwei Zehntel Sekunden. Zuvor konnte sich auch die Sportstudentin über eine neue Bestzeit über 100m (12,74 sec) freuen.

 

Bayer. Mehrkampfmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen: Silber für U18-Siebenkämpferinnen

Erstes Edelmetall für Mehrkampfmannschaft des TVM seit 17 Jahren 

Strahlend blauer Himmel, Rückenwind bei den Sprints und ein wunderschönes Panorama im Hintergrund: Vor dem Bergmassiv der Zugspitze waren am vergangenen Wochenende perfekte äußere Bedingungen für die Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen gegeben. Diese Umstände wollten drei Athletinnen des TV 1884 Marktheidenfeld nutzen und im Kampf um die Medaillen im Siebenkampf der Altersklasse U18 eingreifen.

 

Doch auch Nervosität und Anspannung machten sich bei Jana Rothaug, Anna Schwarzkopf und Maria Nikou zu Beginn des ersten Wettkampftages breit. Vor allem die 16-jährige Jana Rothaug hatte gehörigen Respekt vor den zehn Hindernissen der ersten Disziplin des Siebenkampfes: dem 100-Meter-Hürden-Sprint. War die Schülerin doch bei den letzten beiden Mehrkämpfen in dieser Teildisziplin ins Straucheln gekommen und hatte sich sogar bei den diesjährigen Nordbayerischen Meisterschaften dabei am Knie leicht verletzt. Am ersten Tag des Mehrkampfwochenendes zeigte sich Jana jedoch technisch sehr sicher und gewann ihren Lauf in persönlicher Bestzeit von 16,24 Sekunden und unterbot damit sogar die Norm für die Bayerischen Einzelmeisterschaften. Auch Anna (16,75sec) und Maria (17,61sec) zeigten sich verbessert und feierten einen gelungen Einstieg in den Siebenkampf. Im Kugelstoßen und Hochsprung bot sich ein ähnliches Bild. Jana (1,45m /10,50m) und Anna (1,45m /9,95m) blieben im Bereich ihrer Bestleistungen, während Maria (1,39m /8,24m) bei ihren ersten Landesmeisterschaften im Mehrkampf die Nerven noch einen kleinen Streich spielten und sie an ihre Saisonbestleistungen nicht ganz herankam. Zum Ende des ersten Tages überzeugte Maria im 100-Meter Sprint und war in 13,43 Sekunden schnellste TVM-Athletin, gefolgt von Jana (13,49sec) und Anna (13,60sec).

 Früh aufstehen hieß es am Sonntagmorgen, denn bereits um 9 Uhr stand die fünfte Disziplin, der Speerwurf, auf dem Programm des zweiten Wettkampftages. Herausragend waren dabei die von Jana geworfenen 39,11 Meter, womit sie nur knapp einen neuen unterfränkischen Rekord mit dem 500 Gramm schweren Wurfgerät verpasste. Auch Maria zeigte sich mit 25,73 Metern hellwach, lediglich Anna konnte mit ihrer Weite von 21,55 Metern nicht zufrieden sein. Im folgenden Weitsprung zeigte Maria endgültig, dass sie ihre Nervosität des ersten Tages abgelegt hatte und steigerte ihre Bestleistung auf hervorragende 4,76 Meter. Jana (4,60m) und Anna (4,28m) blieben mit ihren Weiten im Soll für eine gute Gesamtpunktzahl im Bereich der persönlichen Bestleistungen.

 So galt es nun vor dem abschließenden 800m-Lauf die Mannschaft des TV Wiggensbach auf Abstand zu halten und den zweiten Platz in der Mannschaftswertung zu sichern. Nach zwei anstrengenden Tagen kämpften sich Anna (2:38,33min), Jana (2:50,68min) und Maria (2:51,21min) ins Ziel und gewannen mit 11213 Punkten phänomenal die Silbermedaille hinter der favorisierten Mannschaft der LG Eckental, 17 Jahre nach dem ihr Trainer Bernhard Ries dies im Mehrkampf mit einer Mannschaft das letzte Mal für den TVM gelang. Zwei der drei U18-Athletinnen stellten bei ihrem ersten Medaillengewinn auf bayerischer Ebene neue persönliche Bestleistungen im Siebenkampf auf: Jana 4060 Punkte und Maria 3438 Punkte. Anna verfehlte nur knapp mit 3668 Punkten ihre persönliche Bestleistung. Auch Trainer Matthias Heuft zeigte sich hoch erfreut über das Ergebnis und vor allem darüber, dass sich der langjährige Trainingsfleiß nun endlich für seine Schützlinge ausgezahlt hatte.

 

Warema-Lauf: Drei Ex-Fußballer schnell unterwegs

Achim Heidenfelder aus Waldzell gewann am Sonntagvormittag das Hauptrennen des traditionellen Warema-Laufs. Nach vier Runden und zehn zurückgelegten Kilometern überquerte er mit einer Zeit von 38 Minuten und 32 Sekunden die Ziellinie im Stadion am Äußeren Ring. „Wir starten jetzt unsere zweite Karriere als Läufer“, scherzte der strahlende Sieger wenige Minuten nach der Ankunft im Ziel.

Erstmals in der Geschichte fand der Warema-Lauf an einem Sonntag statt. Während die Veranstalter den Schülern steigende Teilnehmerzahlen vermeldeten, war die Anzahl der Starter beim Zehn-Kilometer-Lauf rückläufig. „Das hängt wohl damit zusammen, dass diesmal nicht, wie in den letzten Jahren, die unterfränkische Meisterschaft mit ausgetragen wurde“, vermutete Stadionsprecher Hertlein. Dennoch brachten es die Veranstalter auf die stolze Anzahl von rund 400 Teilnehmern.